Silvester auf dem Kilimanjaro 2007

Sie sind hier: Lauftreff Herbrechtingen » Lauftreff » Laufevents

Silvester auf dem Kilimanjaro

Unweit des Äquators wächst er aus der Savanne, das Wahrzeichen Afrikas, der Kilimanjaro. Seine magische Anziehungskraft hat sie schon lange begeistert.

Am 28. Dezember 07 war es dann soweit. Unsere Lauftreff-Kameradin Mathilde Schmid, begleitet von ihrem Mann und 10 weiteren Abenteurern, begannen den Aufstieg bei 1.800m Höhe im Regenwald. Begeistert schildert sie nachfolgend ihre Erlebnisse.
Täglich waren Etappen von ca. 6-8 Std zu marschieren, übernachtet wurde in Zeltcamps und am 4. Tag waren alle Vegetationszonen durchwandert. Das Basis-Camp wurde am späten Nachmittag auf 4.700m erreicht. Wie an den Tagen zuvor, fanden wir unsere Zelte von unseren Trägern bereits aufgebaut vor, so dass wir nur noch unsere Rucksäcke ablegen und das Nachtlager herrichten mussten, während unser Koch uns wie gewohnt ein leckeres Essen servierte. Anschließend versuchte jeder zu schlafen, denn nachts um 23.00 Uhr wurde die ganze Gruppe geweckt. Es gab heißen Tee und eine Kleinigkeit zum Essen, bevor wir um 24.00 Uhr den Gipfelsturm antraten. Mit Stirnlampe und heißen Getränken im Rucksack ging es langsam steil bergauf. Die Höhe und die sauerstoffarme Luft machten einigen Teilnehmern schwer zu schaffen und einige mussten ihr Vorhaben vorzeitig abbrechen. Mit dem 1. Sonnenaufgang des Jahres um ca. 7.00 Uhr erreichte der Rest der Gruppe den Gipfel, den Uhuru Peak (Freiheitsgipfel). Wir standen auf 5.895 m Höhe, das Thermometer zeigte -30 Grad, die Luft klirrte vor Kälte und unsere Kleidung war dick mit Reif überzogen. Es war der 1. Januar 2008 und wir wünschten uns ein "happy new year". Nachdem wir die Gipfelfotos geschossen hatten, drängten unsere Führer auch schon wieder auf den Abstieg, vorbei am Reusch Krater zur Linken und rechts die mächtige Eiswand des Gletschers. Der Abstieg brachte uns an diesem Tag 3.000m tiefer bis ins Camp auf 2.900 m. An diesem Abend fielen wir alle todmüde in unsere Schlafsäcke, nur unsere Träger hatten noch Lust auf eine Neujahrsfeier und sangen und plauderten noch lange in die Nacht hinein. Am nächsten Tag, dem 6. und letzten Tag der Tour erreichten wir dann den Parkausgang bei 1.700m Höhe. Jeder der den Gipfel erreicht hatte, bekam eine Urkunde.
Auf diesem Wege, möchte ich all denen vom Lauftreff danken, die mit mir im Vorfeld Seite an Seite trainiert haben und mich damit bei meinem Vorhaben unterstützt haben.

Unser Hauptsponsor

Nachruf auf unseren Stefan

Die Läuferinnen und Läufer des Lauftreffs Herbrechtingen trauern um ihren beliebten, hilfsbereiten und allseits geschätzten Laufkameraden Stefan Sare, der in der Nacht zum 2. Januar nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren verstorben ist. Stefan kam vor über 25 Jahren zum Laufsport und zum Lauftreff. Im Eselsburger Tal, seiner läuferischen Heimat steigerte er sein Laufpensum stetig, so dass er sehr bald die Herausforderung im sportlichen Wettkampf bei verschiedensten regionalen Laufveranstaltungen suchte. Dabei sollte es jedoch nicht bleiben. Nach einigen Erfolgen bei Halbmarathon-Wettkämpfen absolvierte er sehr erfolgreich auch Marathonläufe u.a. in Berlin und Hamburg. Lange Zeit blieb er allerdings der Halbmarathon und der 10-Km-Strecke treu. So war er besonders stolz auf seine über 15jährige Laufserie beim Lauinger Dreikönigslauf. Pflichtveranstaltungen waren für ihn auch der Schnaitheimer Nikolauslauf, der Steinheimer Geologenlauf und der Hürbener Höhlenbärenlauf. Beim Eselsburger Tallauf allerdings, war er aus dem Helferteam nicht wegzudenken. Wir werden Stefan in unseren Herzen in guter Erinnerung bewahren. Er fehlt uns.